Pressemeldungen Juni 2016

24.06.2016 Fällung von Kastanien in Baerl

Auf dem Niederhalener Dorfweg in Baerl werden am Montag, 27.06.2016, fünf Kastanien gefällt.

Diese haben starke Morschungen im Stamm und Stammfuß.

Die Beschädigungen kommen zum Teil durch den Befall des Brandkrustenpilzes und des Austernseitlings.

Aus Gründen der Standsicherheit müssen die Rosskastanien gefällt werden.

15.06. 2016 Vandalismus auf dem Spielplatz "Freizeitpark Hamborn" in der Pollhofstraße

Vor einigen Wochen wurde auf dem Spielplatz "Freizeitpark Hamborn" auf der Pollhofstraße im Stadtteil Duisburg-Röttgersbach eine neue Seilbahn aufgestellt. In der vergangenen Woche wurde im Rahmen der regulären Spielplatzkontrolle festgestellt, dass von dem Startpodest mehrere Holzdielen entwendet worden waren. Noch in der gleichen Woche konnten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg den Schaden beheben.

Die Reparatur hielt nicht lange: Am 13.06.2016 wurde festgestellt, dass erneut Holzdielen geklaut worden waren. Als Konsequenz wurden die Holzdielen entfernt und durch eine einfache Holzplatte ersetzt. Die Schadenssumme beläuft sich mittlerweile auf rund 1.000 Euro.

In den nächsten Wochen werden Ordnungsamt und Spielplatzkontrolleure diesen Spielplatz verstärkt im Blick behalten. Vandalismus ist leider ein immer wiederkehrendes Problem. Sollten Sie Hinweise zu den Tätern haben oder etwas Auffälliges bemerken, wenden Sie sich bitte an das Infotelefon der Wirtschaftsbetriebe Duisburg unter (0203) 283 - 3000 oder an die Polizei.

10.06.2016 Sperrung des Spielplatzes Kapellstraße in Duisburg-Homberg

Im Rahmen des Unwetters vergangenen Dienstag wurde der Spielplatz Kapellstraße von der angrenzenden Kanalisation überflutet. Nach Abklingen des Unwetters stellte sich heraus, dass diverser Unrat aus der Kanalisation auf dem Spielplatz zurückgeblieben war. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes musste der Spielplatz daher gesperrt werden. 

Der Spielplatz wurde bereits grob gereinigt. Der derzeit bestehende Fallschutz soll vorsichtshalber ausgetauscht und die Spielgeräte mit dem Hochdruckreiniger bearbeitet werden. Dies geschieht möglichst zeitnah. Solange muss der Spielplatz gesperrt bleiben. Zu Beginn der Sommerferien wird er den Kindern der Nachbarschaft jedoch wieder zur Verfügung stehen.
 
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg bitten um Verständnis.

08.06.2016 Wirtschaftsbetriebe Duisburg bieten zusätzliche Sperrguttermine an

Nach dem gestrigen Unwetter, bei dem in Duisburg einige Keller voll Wasser gelaufen sind, bieten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg kurzfristig zeitnahe Sperrguttermine und Termine zur Abholung von E-Schrott an.

Alle vom Unwetter betroffenen Duisburgerinnen und Duisburger, die diesen Service in Anspruch nehmen wollen, können ab sofort unter der Rufnummer (0203) 283 - 5000 einen Termin vereinbaren.

06.06.2016 Abfallgebühr: Erster wichtiger Teilerfolg gelungen

Nach der gerichtlichen Verhandlung im April 2015 am Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster zu den Abfallgebühren 2012 und dem anschließend erlassenen Urteil, zu dem keine Revision möglich war, hatte die Gemeinschafts-Müll-Verbrennungsanlage Niederrhein GmbH (GMVA) eine Nichtzulassungsbeschwerde eingereicht.

Bis zur Entscheidung, ob diese Beschwerde zugelassen wird oder nicht, haben die Gesellschafter der GMVA parallel in den letzten Monaten intensiv an einer Lösung gearbeitet, die einerseits die Rückzahlungen an die Gebührenzahler, andererseits das Überleben der GMVA sichern soll. Es ist nach monatelangen, sehr schwierigen Verhandlungen gelungen, eine für alle Beteiligten tragfähige Lösung zu entwickeln. 

"Den jetzt gefundenen Lösungsweg haben wir im Gesellschafterkreis mühsam erarbeitet, er ist als ein Erfolg zu bezeichnen", so Thomas Patermann, Sprecher des Vorstands der Wirtschaftsbetriebe Duisburg. "Sollte die Umsetzung wie vereinbart gelingen, so erhalten die Gebührenzahler Ende dieses Jahres die ersten Rückzahlungen von Abfallgebühren", so Thomas Patermann weiter.

Es steht aber noch eine Vielzahl von Detailabstimmungen und -klärungen an. Diese weiteren Prüfungen sollen bis August dieses Jahres abgeschlossen sein. Am 26.09.2016 wird sich der Rat der Stadt Duisburg mit dem Thema beschäftigen. Zu dem Zeitpunkt soll das Gesamtpaket dann fertiggestellt sein.

Ein wesentlicher Punkt dieser noch ausstehenden Abstimmungen ist die Prüfung der Entgelte seitens der Preisprüfungsstelle der Bezirksregierung Düsseldorf. Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg sind gehalten, das Entgelt - bevor es in die Abfallgebühr eingerechnet werden darf - zu prüfen. Erst nachdem die Preisprüfungsstelle das Verbrennungsentgelt bestätigt hat, kann die Gebührenbedarfsberechnung erfolgen. Daher ist zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nicht seriös zu sagen, wie hoch genau die Rückzahlung der Abfallgebühren für die Duisburgerinnen und  Duisburger sein wird.

Nach jetzigem Kenntnisstand wird das Verbrennungsentgelt in den Jahren 2012 bis 2020 zwischen 100,- und 130,- Euro pro t netto betragen. Die derzeitige Entgelthöhe beträgt 159,80 Euro pro t netto.

02.06.2016 Durchfahrt durch das Marientor bis Ende 2016 nicht mehr möglich

Vor dem Sperrtor Marientor beginnen ab dem 6. Juni 2016 umfangreiche Bauarbeiten: Ein Dammbalkenverschluss wird dort errichtet, der als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme vor Hochwasser schützen wird.

Das Sperrtor Marientor ist bisher der einzige Hochwasserschutz für die Duisburger Innenstadt. Mit seinem stolzen Alter von 87 Jahren entspricht es nicht mehr den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Trotz umfangreicher Überarbeitungen der letzten Jahre und vollumfänglicher Funktionstüchtigkeit bleibt ein gewisses Restrisiko. Für den Fall, dass das Marientor nicht funktioniert, werden deshalb künftig 13 Dammbalken per Kran über die Pumphalle vor das Marientor (auf der Seite des Innenhafens) gehoben. Ein Dammbalken wiegt ca. 9 Tonnen. Um die Balken befestigen zu können, müssen vorher Arbeiten unter Wasser durchgeführt werden. Zuerst muss eine Fußschwelle gebaut werden, um die Unebenheiten auf dem Boden auszugleichen. Im nächsten Schritt werden links und rechts an den Wänden Tauchkästen errichtet. Die Tauchkästen sind jeweils ca. 5 m lang, 3 m breit und 7,7 m hoch. Aus den Tauchkästen heraus werden die Dammbalkenführungen gebaut. Diese Arbeiten sind sehr aufwändig. Um die Baumaßnahme schnellstmöglich abschließen zu können, wird parallel an beiden Seiten gearbeitet. Dabei wird die Fahrrinne für die Schiffe um gut die Hälfte reduziert. Aus Gründen der Arbeitssicherheit in den Tauchkästen kann die Durchfahrt nicht passiert werden.

Für Fahrgäste der Weißen Flotte bedeutet das: Ab kommendem Montag startet die Weiße Flotte nur noch ab dem Steiger Schifferbörse. Die letzte Durchfahrt auch für Anlieger an der Marina Duisburg ist am 5. Juni 2016 möglich.

01.06.2016 Wirtschaftsbetriebe Duisburg und Labdoo.org sammeln für den guten Zweck im Rahmen der Umwelttage

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg und die Hilfsorganisation Labdoo sammeln ausgemusterte PCs, Laptops und Tablets aus Haushalten und Unternehmen für Kinder und Jugendliche in aller Welt und in Duisburg. Die Hilfsorganisation Labdoo versorgt seit Jahren Schulen, Waisenhäuser, Jugend- und ähnliche Hilfsprojekte in aller Welt kostenfrei mit Computern. Die Computer verschaffen den jungen Menschen Zugang zu Bildung, die ihnen sonst verwehrt bleibt. Aktuell gibt es ganz nah eine große Nachfrage an Computern. Den haben Duisburger Schulen und Einrichtungen mit Auffangklassen und Sprachkursen für Menschen, die sich in Deutschland ganz neu orientieren müssen. Über 30 Duisburger Schulen wurden von Labdoo bereits ausgestattet, aber es gibt immer noch Bedarf.

Computer, die gehobenen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden, aber noch funktionieren oder einfach wieder instand gesetzt werden können, können so eine großartige Hilfe sein. Freiwillige des Hilfsprojektes Labdoo.org arbeiten die ausgemusterten Geräte auf, löschen alle Daten und rüsten sie mit jugend- und kindgerechter Lernsoftware und Lerninhalten auf. Geräte, die ins Ausland gehen, werden von Flug-/Transportpaten kostenlos und CO2-neutral auf Reisen mitgenommen und am Zielort den Einrichtungen übergeben. Die bedürftigen Duisburger Schulen und Einrichtungen können natürlich viel unkomplizierter mit den Computern versorgt werden.

Die Spender können verfolgen, wo ihre Geräte verbleiben. Der Labdoo.org e.V. verpflichtet sich zur Veröffentlichung aller Angaben gemäß der freiwilligen Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft der Transparency International (Deutschland) e.V.

Dafür muss gegebenenfalls die eigene E-Mailadresse auf dem Laptop aufgeklebt werden, damit Labdoo über den Verbleib der IT-Spende informieren kann. Der Spender erhält per Mail einen Link und kann den Weg seiner IT-Spende auf deren Homepage verfolgen. Defekte Geräte werden vor Ort kostenlos getauscht und zur sicheren Entsorgung zurückgeholt.

Vom 04.06.2016 bis zum 24.06.2016 haben alle Bürgerinnen und Bürger die sich für das Projekt interessieren, die Möglichkeit ihre ausgedienten Geräte auf den Recyclinghöfen in Duisburg - Mitte (Hochfeld) und Duisburg- Nord (Röttgersbach) abzugeben. Weitere Informationen sind unter www.wb-duisburg.de sowie über das Infotelefon unter (0203) 283 - 3000 erhältlich.